Unter dem ökologischen Landbau auch kurz Öko- Landbau genannt, versteht man den verzicht auf Dünge- und Spritzmittel.Durch den verzicht vom Einsatz von Dünge- und Spritzmittel wird somit die Umwelt geschont, der Anbau erfolgt in einem Einklang mit der Natur, Schäden an der Umwelt werden beim ökologischen Anbau vermieden.

Beim konventuionellen Landbau entstehen meist folgende Probleme: Veränderungen in der Landschaft, Schadstoffe in Luft, Wasser und Boden, Rückstände von Pestiziden, Artensterben. So beträgt die Belastung des Wasser bei der ökologischen Landwirtschaft 55% weniger als zum Beispiel bei der konventuionellen Landwirtschaft.

Gerade aufgrund der vielen Nachteilen beim konventuionellen Landbau gewinnt der ökologische Landbau immer mehr an Bedeutung, trotz das der konventuionelle Landbau erst seit dem letzten Jahrhundert besteht.

Produkte aus dem ökologischen Anbau bzw. generell ökologische Produkte müssen in Deutschland durch die Öko- Kontrollstelle geprüft und gekennzeichnet werden. Zusätzlich erfolgt in der Regel auch die Kennzeichnung anhand des 2001 eingeführten Bio- Siegel oder die Internationale Bezeichnung “oranic”. Der in Deutschland betriebene konventuionelle Landbau und der ökologische Landbau führt auch zu Problemen. So kommt es zu ungewollten Vermischungen beim Transport oder durch den Pollenflug zwischen den Feldern auf denen konventuioneller Landbau und ökologischer Landbau betrieben wird. Da Produkte aus dem ökologischen Anbau keine Zutaten bzw. Verunreinigen enthalten dürfen, führt dies meist zu großen finanziellen Schäden für den ökologischen Anbau da die Produkte nicht mehr als “Ökologisch” verkauft werden können.

Um solche Verunreinigungen zu vermeiden, bestreben zahlreiche Verbände der Öko- Landwirtschaft den Aufbau eines dichten Netzes beim Anbau, um so Verunreinigen zu vermeiden.

Die Nachfrage nach Produkten aus ökologischer Produktion steigt stetig an, so ist alleine der Öko- Markt im Jahr 2007 um weit über 15% gewachsen. Die Preise für Produkte aus dem ökologischen Anbau sind aufgrund des erhöhten Produktionsbedarf sowie der steigenden Nachfrage in der Regel leicht teurer wie Produkte aus dem konventuionellen Anbau.

Der ökologische Anbau erfordert einiges an Fachwissen von dem Landwirt, deshalb gibt es in Österreich seit einigen Jahren den Ausbildungsberufs des Biobauer/Biobäuerin. In der Schweiz wurde der Ausbildungsberuf Fachmann/frau der biol.- dynam. Landwirtschaft eingeführt. In Deutschland gibt es zur Zeit keinen direkten Ausbildungsberuf im Bezug Ökologische Landwirtschaft.

Die ökologische Landwirtschaft ist eine nachhaltige Ressourennutzung unter der Berücksichtigung der Umwelt.